Emilia Galotti am Gymnasium Wanne

Am 18. und 19. Juni führte der Literaturkurs von Herrn Gerkensmeier in der Aula des Gymnasiums Wanne Lessings bürgerliches Trauerspiel „Emilia Galotti“ auf. Dabei wurden die jungen Schauspieler mit stehenden Ovationen von der Bühne verabschiedet.

Der Prinz von Guastalla, grandios gespielt von Hakan Atalay, hat Emilia Galotti (Ronja Wiecorek und Nicole Gebel) gesehen und begehrt sie leidenschaftlich. Um sie zu gewinnen, muss er seine Mätresse Gräfin Orsina (Elif Kaya und Lea Walter) verabschieden und Emilias Heirat mit dem Grafen Appiani  (Laurin Hülsmann und Tim Woschitzki) verhindern. Der Kammerherr Marinelli (Cenk Cengiz und Leon Prissing) lässt den Grafen überfallen, umbringen und Emilia auf das Lustschloss des Prinzen bringen. Während Emilias Mutter Claudia (Winny Ayensu-Ayisi) im Verhalten ihrer Tochter keinen Fehltritt sieht, kann sich Emilias Vater Odoardo (Dogan Özdogan) seinem strengen Tugendrigorismus nicht entziehen. Schließlich kommt es zur Katastrophe, als Odoardo seine Tochter umbringt, um ihre Unschuld zu bewahren.

Dass sich die im Januar aufgenommenen Proben für den klassischen Stoff gelohnt hatten, darüber waren sich am Dienstagabend alle Beteiligten einig. In zwei gut zweistündigen Aufführungen wurde auf der Bühne gelitten, gelacht und getanzt. Und das auf einem für Schülertheater erstaunlich hohen Niveau. Ein annähernd drei Meter großes Kreuz aus Holz bildete auf der Bühne den Rahmen für die insgesamt fünf Aufzüge. Während das Kreuz zunächst als Kleiderständer für den Prinzen diente, symbolisierte es im zweiten Aufzug  den religiösen Tugendwahn Odoardo Galottis. Schließlich diente es auf dem Lustschloss des Prinzen, behängt mit Girlanden und Lichterketten, als Partydekoration. Am Ende jedoch muss der Prinz seine Mitverantwortung für den Tod Emilias erkennen. Mit dem Ausschalten aller Lichterketten durch den Prinzen  endete die gelungene Vorstellung.

In den weiteren Rollen: Marc Stork und Lara Walter (Maler Conti), Julian Sander (Battista), Noah Feldhege (Kammerdiener), Burak Karakaya (Angelo); Musik: Tim Woschitzki; Film: Marc Stork; Bühne und Requisiten: Franziska Hartung, Merve Konak, Luca Nörthemann, Batuhan Kilic, Emine Sirik; Souffleure: Sarah Lydiga und David Munzel.